Hier finden Sie uns

Elbenschmiede e.K.
Paitzdorf 62
07580 Paitzdorf

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 151-58597039

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Waffengesetz für Bogensport

Auf diversen Mittelaltermärkten und Veranstaltungen werden wir immer wieder gefragt, ob der Bogen dem Waffengesetz unterliegt bzw. für den Bogen ein Waffenschein benötigt wird.

Das ist definitiv nicht so.


Das neue Waffengesetz gibt eindeutig an, dass Bögen keine Waffen sind, und deshalb aus dem Waffengesetz herausfallen. Anders gesagt: Bögen sind in Deutschland reine Sportgeräte, wie Tennisschläger, Golfschläger, Fußbälle usw.

Das Bogenschießen im heimischen Garten ist also absolut erlaubt. Man muss jedoch dafür Sorge tragen, dass der Pfeil das eigene Grundstück nicht verlassen kann. Ist dies möglich, so kann jemand gegen das Bogenschießen vorgehen und im Falle eines Unglücks kann natürlich der Grundstückseigentümer als auch derjenige der mit dem Bogen geschossen hat, in Regress genommen werden.

Auch das Bogenschießen im Wald, auf dem freien Feld oder anlässlich von Feierlichkeiten (z. B. auf einer Kirmes oder Mittelaltermarkt) ist erlaubt und dagegen ist gesetzlich nichts einzuwenden. Der Eigentümer des Grundstücks muss jedoch darüber informiert werden und dem Schießen auch zustimmen. Wenn bei diesem Schießen sicher gestellt ist, dass nach menschlichen Ermessen nichts passieren kann, darf dann auch geschossen werden. Aber immer gilt, der Bogenschütze haftet für seinen Pfeil.

 

Das Waffengesetz ist sehr scharf und verlangt zum Führen von Waffen z. B. eine bestimmte Erlaubnis oder besondere Schießplätze oder Eignungen. Der Bogen ist von den scharfen Bestimmungen des Waffengesetz bislang nicht betroffen:

 

2.

Schusswaffen (Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nr. 1.1), bei denen feste Körper durch Muskelkraft ohne Möglichkeit der Speicherung der so eingebrachten Antriebsenergie durch eine Sperrvorrichtung angetrieben werden (z. B. Blasrohre).

 

Alle Bogenarten (nicht Armbrüste) gehören in diese Definition Nr. 2. Da zwar sehr wohl ein fester Körper (Anm.: der Pfeil) verschossen wird. Der Bogen kann aber (im Gegensatz zur Armbrust) keine Energie speichern.

 

 

Zusammenfassung:

Der Bogen unterliegt in keinster Weise dem Waffengesetz. Sie dürfen grundsätzlich überall schießen, sollten jedoch die Einwilligung des Grundstückeigentümers haben und müssen gewährleisten können, dass durch Ihr Handeln keinerlei Gefährdung für andere besteht.

 

 

Unter folgenden Link kommt ihr auf die Webseite des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Dort könnt ihr gerne selber im Waffengesetz stöbern.

 

... zum Waffengesetz
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elbenschmiede e.K.